Betreutes Wohnen

Länger und sicher in den eigenen vier Wänden

Die digitale Transformation sowie der Ausbau von mobilen Netzen und Breitbandverbindungen bietet völlig neue Möglichkeiten der medizinischen Versorgung im Allgemeinen und insbesondere auch im heimischen Umfeld. Smarte Technologien bieten für die beteiligten Akteure völlig neue Perspektiven gemeinsam innovative, integrierte Gesundheitsdienstleistungen zu realisieren, welche Personen mit besonderen Herausforderungen ein unabhängiges und sicheres Wohnen und Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht.

Kontaktperson

Walter Marty
Vorstandsmitglied
Ausschuss­vorsitzender «Sicherheit und Gesundheit»

Herausforderung

Die meisten Menschen möchten trotz altersbedingten oder anderweitigen Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben in ihren eigenen vier Wänden führen, besonders dann, wenn sie bereits auf Unterstützung angewiesen sind. Aus Sicherheitsgründen kann dies oft nicht realisiert werden. Intelligente Einzellösung sind zwar bereits verfügbar. Was fehlt ist eine intelligente Verknüpfung verschiedener Angebote, welche ein sicheres, selbstständiges Leben möglich machen.

Zielsetzung

Das Projekt hat das Ziel, im Rahmen einer Machbarkeitsstudie mit Pilotanwendung smarte Einzellösungen mit integrierten Services zu bündeln und verfügbar zu machen. Konkret sollen Geschäftsmodelle (Kostenstruktur und Ertragsmechanik), Prozess- und Betriebsmodelle, Infrastrukturen und die notwendigen Partner-Ecosysteme ausgearbeitet und evaluiert werden.

Chancen

Anbieter von Gesundheitsdienstleistung können durch die intelligente Verknüpfung ihrer Lösungen einen echten Mehrwert für die Nutzerinnen und Nutzer bieten. Dank des Einsatzes und der Verknüpfung smarter Technologien wird für viele betagte Menschen realistisch, im Alter ein selbstbestimmtes Leben möglichst in den eigenen vier Wänden zu führen, ohne auf die Sicherheit eines Heims oder einer betreuten Alterswohnung zu verzichten.

Welche Zielgruppe profitiert davon

Patienten und unterstützungsbedürftige Personen

Angehörige der Personen

Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen

Gesundheitswesen durch Kostenentlastung

Projektstatus

Das Projekt wurde im letzten Jahr initiiert. Aktuelle werden Detailabklärungen für die Umsetzung getroffen.


Gesundheit

Digitale Lösungen haben während des Lockdowns bei Home-Office, Home­schooling oder auch im Gesundheitswesen zur Bewältigung der Situation beigetragen. Für die Lockerungsphase soll nun die von den ETHs Lausanne und Zürich entwickelte Tracing-App zum Einsatz kommen.

Gesundheit

MiSANTO AG bietet Unternehmen eine Möglichkeit ihre Mitarbeiter vor Corona zu schützen und eine Ausbreitung in der Belegschaft zu verhindern.

Gesundheit

Am 19. März 2020 hat der Kantonale Führungsstab die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich für freiwillige Einsätze zur Verfügung zu stellen. Bis heute sind über 2500 Meldungen eingegangen. Um die Einsätze der freiwilligen Helferinnen und Helfer noch besser zu koordinieren, wurde eine elektronische Helferplattform aufgebaut.

Gesundheit

Unser Projekt-Partner - das Frauenfelder Start-Up MiSANTO AG - bietet ab sofort eine kostenlosen Unterstützung zur Abklärung des Risikos für eine Erkrankung mit dem Corona-Virus.